1
1

Willkommen beim Verein der Freunde des Eisenstädter Schlossparks!

„Es blühen jetzt Rosen und sonstige Blumen, ich wollte Du kämest bald sie zu pflücken“, schrieb einst Palatin Nikolaus Esterházy an seine zweite Gattin Krisztina Nyáry. Mit ihm war die Herrschaft Eisenstadt, und damit eine mittelalterliche Burg samt Garten, im 17. Jahrhundert in den Besitz der Familie Esterházy gelangt. Über die Jahrhunderte wurden die Anlagen immer wieder dem jeweiligen Geschmack angepasst. An der Wende vom 18. zum 19. Jahrhunderts erweiterte Nikolaus II. den Park und schuf einen englischen Landschaftsgarten, der weit über die Grenzen Österreichs und Ungarns hinaus gerühmt wurde.

Im 20. Jahrhundert drohte dieser Garten zunehmend zu verwachsen, ehe Ende der 1980er Jahre der „Verein der Freunde des Eisenstädter Schlossparks“ gemeinsam mit Esterházy, der Stadt Eisenstadt und dem Land Burgenland begann, das Gartenjuwel aus seinem Dornröschenschlaf zu wecken. Seither ist der Verein um die Wiederherstellung und Erhaltung der historischen Gartenanlage bemüht – und auch darum, auf die Einzigartigkeit dieses Landschaftsparks aufmerksam zu machen.

Aktuelles und Veranstaltungen

Termine 2017 und Vorschau 2018

30. November und 1. Dezember 2017: Adventkonzert mit „Vintage“, Schloss Esterházy, Empiresaal, Beginn: jeweils 19:30 Uhr

Der Mistelverkauf entfällt in diesem Jahr leider aus erntetechnischen Gründen.

Vorschau 2018:
22. Juli 2018: Musik im Park feat. Vintage, 17:00 Uhr, Leopoldinentempel
Eintritt freie Spende

30 Jahre Schlossparkfreunde

Der Verein Freunde des Eisenstädter Schlossparks feiert in diesem Jahr sein 30-jähriges Bestehen. Am 30. August fand im Rathaus in Eisenstadt ein Festakt statt, bei dem dieses Jubiläum begangen wurde. Im Rahmen des Jubiläums wurden die langjährigen Vorstandsmitglieder DI Ruppert Schatovich, Mag. Herbert Pelzelmayer und ORM Alfred Reichl von Obmann DI Wolfgang Leinner für ihr langjähriges Engagement im Verein geehrt.

Parapluie

Kürzlich erhielten wir vom Betreiber der deutschen Website www.wetterpilze.de eine Anfrage, die sich nach dem „Parapluie“ richtete. Dieser „Wetterpilz“ stand oberhalb der Gloriette, er ist erstmals in einer Karte aus 1873 eingezeichnet.

Lesen Sie hier mehr zum Parapluie.